Om, Casa Rosalba Valloria

Gemeinschaft Casa Rosalba

Amba und Simon

in Handwerk, Wissen und Bewusstsein

Amba ist Schneiderin und Designerin, die ihr Handwerk in der Damenschneiderei erlernt und in Florenz Design studiert hat. Über Ihren zwölfjährigen Lebensabschnitt in der Toskana hat sie Italien lieben und schätzen gelernt. Heute gibt sie u.a. Workshops wie „Näh dich Glücklich“ und „Upcycling für die Seele“, in denen Sie mit viel Freude ihre Leidenschaft mit ihren SchülerInnen teilt.
www.kleidsam-koeln.de

Simon arbeitet mit Edelsteinen und als Designer für Männerschmuck. Er hat viele Jahre lang eine aussergewöhnliche Gartenlounge in Heidelberg betrieben. Seine Leidenschaft gilt darüber hinaus dem meditativen Improvisieren auf dem Piano.
www.simonlittau.de

Warum Casa Rosalba?

Unser Lebenstraum ist es schon seit langem, ein Haus upzucyclen
und aus etwas fast Verfallenen eine Oase entstehen zu lassen.


Wir setzen uns seit vielen Jahren mit dem Inneren Weg auseinander.
Fragen uns, wer wir wirklich sind und was wir wirklich wollen. Wozu wir hier sind.
Wir haben beide seit vielen Jahren spirituelle Lehrer, die uns helfen, klarer zu sehen und die Mäander und Stromschnellen des Lebensflusses besser zu erkennen und gelassener zu nehmen.
Bereichernder Austausch mit Menschen ist uns eine Herzensangelegenheit
Uns im Handwerk zu begegnen, ist uns wichtig.
Das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden zu lernen, ist uns ein Anliegen.

Wir haben beide zeitweilig in Gemeinschaft gelebt und schätzen die Vorteile dieses Lebensmodells sehr.
Einfachheit, Wahrheit und Ebenbürtigkeit sind uns zentrale Werte.
Daß es uns inmitten der Natur besser geht, ist eine Erkenntnis.
Und: wir bekennen freimütig (um mit Schiller zu sprechen): wir glauben an die Wirklichkeit einer uneigennützigen Liebe. :-)

Wir freuen uns auf alle Menschen, die erkennen, wie wichtig es in dieser Zeit des Wandels ist, sich  zu vernetzen, anzubinden,Wissen zu teilen und dem großen Ganzen zu vertrauen. Die nicht zweifeln, sondern wachsen wollen, mutig sind und  in Liebe voranschreiten wollen.
Lasst uns Häfen der Geborgenheit erschaffen.

Wir danken allen unseren lieben Wegbegleitern, die bis hierher mit uns gegangen sind und uns weiter Mut und Kraft schenken für unser Herzensprojekt.
Dank sei Gott für deine  goldene Fülle und bedingungslose Liebe, die du uns täglich frei zur Verfügung stellst. 


 

Wir sehen uns nicht als Chefs, sondern als Initial.

Irgendwie hat sich durch uns dieser Platz manifestiert, das Haus gefunden, die Finanzierung bis zu dem gegenwärtigen Punkt ergeben, haben sich Menschen eingestellt, die in Resonanz mit uns und dem Projekt sind.

Was hier in Form kommen wird, wird das Resultat aus der Zusammenarbeit aller Beteiligten sein.

Wir können das nicht alleine tun.

Wir können nur mitteilen, was sich in uns als Vision abgebildet hat, aussuchen muss sich dann allerdings jeder selbst. Und auch die Verantwortung für sich und sein Tun übernehmen.

Was bringe ich ein?

Jetzt fragst du: wie kann ich dabei sein?

Du kannst dabei sein, indem du dich aussuchst.

Hier ist Platz für Menschen, die sich mit reiner Seele dafür entscheiden, sich in ein grösseres Ganzes einzupflegen ohne die ständige Frage: was bekomme ich dafür, sondern mit der Frage, was will ich geben.

Und natürlich, es ist ein Kreislauf, wir geben und wir bekommen.

An diesem Platz hat uns zum Beispiel Gott schon reichlich beschenkt, ohne dass wir überhaupt etwas dafür zurückgegeben haben: ER hat dieses wunderbare Fleckchen Erde erschaffen und es uns zur Verfügung gestellt, damit wir uns daran freuen können und damit es uns diene.

Wir nehmen dieses Angebot einfach gerne an und schauen jetzt, was wir zurückgeben können und wie wir der Menschheitsfamilie ein freudiges Örtchen in gesundem Miteinander schenken können.

Des weiteren sind wir mit dem Kauf einer weiteren Immobilie betraut, bei der sich die Möglichkeit ergibt, auf time-sharing oder space-sharing Basis einen Anteil dieser Immobilie zu erwerben.

Hier wird es sich um ein Zimmer, das man privat nutzt, und Zimmer, die von anderen gemeinschaftlich genutzt werden, handeln.

Hier wird sich der Anteil voraussichtlich zwischen 15.000.- und 30.000.- € bewegen.

Wenn ihr hierzu genauere Informationen wünscht, schreibt uns bitte an.

Auch über diesem Modell steht die Überschrift Gemeinschaft. Wer ein abgelegenes Berghäuschen sucht, wird sich mit dieser Option nicht anfreunden.

Und dann gibt es noch Möglichkeiten, sich finanziell einzubringen, ohne dass ihr gleich hier hinziehen müsst.

Ihr könnt zum Beispiel eine Einlage von 10.000,- € machen und euch daran freuen, dass ihr ein gutes Projekt unterstützt habt. Einfach so.

Oder ihr könnt eine Einlage machen und damit ein Projekt möglich machen, zu dem ihr euch 2 mal im Jahr bewegt und dort einfach eine gute Zeit mit anderen verbringt. Im Austausch, in Meditation, die Finger in die Erde stecken, bei der Ernte helfen, eine Ausstellung machen, entspannen, gesund werden, Gleichgesinnte treffen, wandern, schwimmen, vorlesen, freuen.

Oder ihr stellt uns einen Kredit zur Verfügung.

Könnte eine gute Gelegenheit sein, sein Geld in diesen Zeiten anzulegen.

Bin ich bereit?​

Wenn dich also dieser Text berührt und du den Wunsch in dir erkennst, Teil der Casa Rosalba Vision zu werden, dann schreib uns an.

Teile uns kurz und prägnant mit, wer du bist, warum dich das Projekt anzieht, was du kannst und was du einbringen möchtest, und auch, was du dir erwartest und erhoffst.

Bist du bereit, die Einlage zu bezahlen?

Kannst du den Nutzen erkennen?

Bist du bereit für Gemeinschaft?

Was nicht bedeutet, dass wir Tag und Nacht zusammenhängen werden!

Jeder ist eingeladen, auch weiterhin die Verantwortung für sich selbst und seinen Unterhalt zu übernehmen, auf jeden Fall bis zu dem Zeitpunkt, ab dem sich das Projekt durch unser aller Mithilfe von selber trägt.

Trotzdem hilft eine Gemeinschaft über Durststrecken hinweg.

Bist du dazu bereit?

Wenn dich diese Frage nerven, dann frag dich, warum.

Vielleicht ist dann einfach noch nicht die Zeit.

Valloria, Casa Rosalba

Wir freuen uns auf Dich !